Seite auswählen

Motten können Lebensmittel befallen und unbrauchbar machen

Lebensmittelmotten befallen diverse Nahrungsmittel

Besuchen Sie uns auch auf unserer Hauptseite
www.kleinlogel-gmbh.de

Lebensmittelmottenbefall durch Monitoring verhindern

Lebensmittelmotten werden auch Speisemotten oder Küchenmotten genannt. Diese als Vorratsschädlinge auftretenden Schmetterlinge stammen größtenteils aus der  Familie der Zünsler (Pyralidae). Sie befallen zahlreiche Lebensmittel wie zum Beispiel Getreide, Nüsse, Schokolade, sowie Teigwaren.

Befallene Waren müssen meist aussortiert und entsorgt werden. Dieser Schaden ist vermeidbar durch die Einführung eines Monitoringsystems. Das System erfasst eventuell eingeschleppte Motten und verhindert so eine Ausbreitung der Insekten im gesamten Betrieb.

Erster Teil der Problemlösung ist die genaue Artbestimmung

Zunächst ist es notwendig, die den Schaden verursachende Mottenart zu identifizieren, da die Vorgehensweise bei den unterschiedlichen Motten variiert. Folgende Motten treten regelmäßig in Lebensmittelbetrieben auf:

  • Dörrobstmotte (Plodia interpunctella)
  • Mehlzünsler (Pyralis farinalis)
  • Mehlmotte (Ephestia kuehniella)
  • Getreidemotte (Sitotroga cerealella)
  • Korkmotte (Nemapogon cloacella)

 

Bekämpfung der Motten auch giftfrei möglich

Dann muss die Ursache des Befalls gefunden werden. Die befallenen Waren müssen entfernt werden. Wir können gegen die umherfliegenden Motten eine chemische oder thermische Behandlung durchführen. Auch der Einsatz von Nützlingen (Schlupfwespen) kann hilfreich sein, sofern er erlaubt ist und die vor Ort auftretenden Gegebenheiten für einen Einsatz von Nützlingen geeignet sind.

Nach der Bekämpfung ist es notwendig mit Pheromonfallen die Befallssituation zu überwachen. Sollten weitere befallene Waren angeliefert werden, so kann dies über die Auswertung der Pheromonfallen schnell erfasst werden.

Referenzen

  • Artbestimmung der Motten als Grundlage für die Bekämpfungsstrategie
  • Ermittlung der Befallsursache zur dauerhaften Problemlösung
  • Bekämpfung von Motten, chemisch, thermisch oder biologisch durch Nützlinge
  • Überwachung eines Befalls durch Einsatz von Pheromonfallen

Wir beraten Sie gerne telefonisch,
rufen Sie einfach an.

Zentrale Darmstadt

06151 44658

Kontaktformular



Motten können Lebensmittel befallen und unbrauchbar machen

  • Artbestimmung der Motten als Grundlage für die Bekämpfungsstrategie
  • Ermittlung der Befallsursache zur dauerhaften Problemlösung
  • Bekämpfung von Motten, chemisch, thermisch oder biologisch durch Nützlinge
  • Überwachung eines Befalls durch Einsatz von Pheromonfallen
Lebensmittelmotten befallen oft Getreideprodukte

Lebensmittelmottenbefall durch Monitoring verhindern

Lebensmittelmotten werden auch Speisemotten oder Küchenmotten genannt. Diese als Vorratsschädlinge auftretenden Schmetterlinge stammen größtenteils aus der  Familie der Zünsler (Pyralidae). Sie befallen zahlreiche Lebensmittel wie zum Beispiel Getreide, Nüsse, Schokolade, sowie Teigwaren.

Befallene Waren müssen meist aussortiert und entsorgt werden. Dieser Schaden ist vermeidbar durch die Einführung eines Monitoringsystems. Das System erfasst eventuell eingeschleppte Motten und verhindert so eine Ausbreitung der Insekten im gesamten Betrieb.

Erster Teil der Problemlösung ist die genaue Artbestimmung

Zunächst ist es notwendig, die den Schaden verursachende Mottenart zu identifizieren, da die Vorgehensweise bei den unterschiedlichen Motten variiert. Folgende Motten treten regelmäßig in Lebensmittelbetrieben auf:

  • Dörrobstmotte (Plodia interpunctella)
  • Mehlzünsler (Pyralis farinalis)
  • Mehlmotte (Ephestia kuehniella)
  • Getreidemotte (Sitotroga cerealella)
  • Korkmotte (Nemapogon cloacella)

 

Bekämpfung der Motten auch giftfrei möglich

Dann muss die Ursache des Befalls gefunden werden. Die befallenen Waren müssen entfernt werden. Wir können gegen die umherfliegenden Motten eine chemische oder thermische Behandlung durchführen. Auch der Einsatz von Nützlingen (Schlupfwespen) kann hilfreich sein, sofern er erlaubt ist und die vor Ort auftretenden Gegebenheiten für einen Einsatz von Nützlingen geeignet sind.

Nach der Bekämpfung ist es notwendig mit Pheromonfallen die Befallssituation zu überwachen. Sollten weitere befallene Waren angeliefert werden, so kann dies über die Auswertung der Pheromonfallen schnell erfasst werden.

Wir beraten Sie gerne telefonisch,
rufen Sie einfach an.

Zentrale Darmstadt

06151 44658

Kontaktformular



Referenzen

Besuchen Sie uns auch auf unserer Hauptseite
www.kleinlogel-gmbh.de